Mein Liebster am Valentinstag

Logo Liebster Award mit Krokus

Wer mich ein bisschen kennt, ahnt schon, dass ich nicht viel vom Valentinstag und dem ganzen kommerziellen Drumherum halte. Mein Liebster, um den es hier geht, ist also keine Person und kein Haustier. Sondern eine Art Wanderpokal, der mir diese Woche überreicht wurde. Seit einigen Jahren reichen Blogger den Liebster Award untereinander weiter, um auf neue, noch kleine Blogs aufmerksam zu machen: „Discover new blogs“ heißt die Unterzeile, die sich auf dem Titelfoto teilweise hinter einem Blatt verbirgt. (Vermutlich der verzeifelte Versuch des Schneeglöckchens, sich gegenüber dem Krokus in den Vordergrund zu spielen.) Für mich ist der Liebster Award eine schöne Auszeichnung. Er bedeutet, dass eine andere Bloggerin meinen Blog gut findet und ihn öffentlich empfiehlt. Meine Nominierung kommt von Sketchnotes by Diana. Mit ihren Zeichnungen und den passenden Tools hat Diana mich gleich zu Anfang meines Bloggerinnen-Daseins infiziert, sodass ich zurzeit beinahe mehr kritzle als schreibe. Mittlerweile haben Diana und ich uns auch im Real Life kennen gelernt und ich beantworte sehr gerne die elf Fragen, die sie mir und den mitnominierten Bloggern gestellt hat.

Hier sind meine Antworten auf Dianas Fragen

1. Worüber bloggst Du? Was ist dein Hauptthema?
Mein Thema ist, dass ich kein festes Thema habe bzw. ganz viele Themen. Daher der Name „Zwischen zwei Stühlen“. Ich sitze zwischen ganz vielen Stühlen und habe viele verschiedene Rollen im Leben. Da wird es nie langweilig. Natürlich geht es immer um Themen, die mich betreffen oder berühren, und um Menschen, die mich beeindrucken und von denen ich denke, dass auch meine Leserinnen und Leser sich für sie begeistern werden.

2. Wie lange betreibst du deinen Blog schon?
Seit Ende Oktober 2015.

3. Was hat dich dazu bewogen, einen Blog zu starten?
Beruflich schreibe ich online und offline zu ganz unterschiedlichen Themen, z.B. Kosmetik, Interior Design und Bildung. Die Inhalte geben in der Regel meine Kunden vor und die Bilder zu den Texten und die Gesamtgestaltung erstellen Profis. Auch stilistisch passe ich mich natürlich der Unternehmenssprache an. Darin besteht ja die „Kunst“ des professionellen Textens. Meinen eigenen Blog habe ich gestartet, um Texte und Bilder in meinem eigenen Stil und zu „meinen“ Themen zu gestalten.

4. Hat dein Blog auch mit deinem realen Berufsleben zu tun?
Eher nicht. Ich kommuniziere allerdings viele Themen, die mich auch privat interessieren oder betreffen. Da kann es schonmal Berührungspunkte geben.

5. Wenn ja, hilft dir dein Blog und konntest du dadurch neue Aufträge generieren?
Ein wichtiger Teil meiner Arbeit ist Online-Kommunkation. Da kann es nicht schaden, auch aus der Bloggerperspektive zu denken und die technischen Zusammenhänge zu verstehen. Überhaupt habe ich durch das Bloggen schon sehr viele spannende Blogs und die Menschen dahinter kennen gelernt. Das inspiriert mich auch für den Job. Konkrete Aufträge wüsste ich jetzt nicht. Immerhin ist mir noch kein Kunde wegen meines Blogs abhanden gekommen.

6. Welchen Tipp, was ein Blogger unbedingt tun muss, würdest du jedem Blogger ans Herz legen?
Das ist schwer zu sagen, es gibt ja so viele verschiedene Blogs und Blogger. Manche verstoßen gegen sämliche „gängige“ Regeln und sind trotzdem oder gerade deswegen erfolgreich. Das Wichtigste für mich ist eine gute Vernetzung – weil es Spaß macht und Sichtbarkeit bringt.

7. Welchen Tipp, was ein Blogger keinesfalls tun sollte, würdest du jedem Blogger ans Herz legen?
Blogs dürfen und sollen polarisieren, aber ich bin gegen jede Art von Hetze und Beleidigung im Netz. Deshalb finde ich einen respektvollen Umgang sehr wichtig. Das versteht sich eigentlich von selbst.

8. Wie stehst du zum Thema Vernetzung vs. Konkurrenz von Bloggern, die über gleiche Themen schreiben?
Siehe oben… Ich finde, auch vermeintliche Konkurrenten sollten sich vernetzen und die Nähe ihrer Themen positiv sehen. Da bietet sich doch die Chance, das ganz Besondere des eigenen Blogs herauszuarbeiten. Bei nicht kommerziell ausgerichteten Blog sowieso, aber ich denke, das gilt auch bei denjenigen, die mit dem Bloggen ihr Geld verdienen.

9. Welche Blogthemen (außer deinem eigenen) interessieren dich am meisten?
Beruflich lese ich viele Blogs über Social Media, Kommunikation und die Inhalte meiner Projekte. Privat finde ich lokale und überregionale Kulturblogs und Online-Magazine spannend. Und natürlich Blogs zu Food, Garten, Reisen oder DIY, wenn ich etwas Konkretes suche.

10. Welche sind deine drei Lieblingsblogs?
Oh, da fallen mir Dutzende Blogs ein, die ich in meinem Feedreader gespeichert habe oder denen ich in den sozialen Netzwerken folge. Sehr gerne lese ich die pointierten Beiträge von Sarah Marias Blog, in denen sie anhand von Alltagserlebnissen auch mal mutig politisch Stellung bezieht. Ich folge auch gern Blogs, die Einblicke in persönliche Projekte geben, aktuell z.B. dem Zeichenprojekt von @textmarie. Außerdem bin ich immer gespannt, was es Neues gibt bei Dänemark – wo das Glück wohnt – weil ich Dänemarkfan bin, weil Linda eine gute Freundin ist und weil ich die Geburt dieses Blogs, der in kurzer Zeit ein ganz schön Großer geworden ist, ganz aus der Nähe miterleben durfte. Was wieder dafür spricht, dass die persönliche Beziehung zu einem Blogger, ob virtuell oder real, eine große Rolle spielt…

11. Was würdest du dir für deinen Blog (anders) wünschen? 
Für den Anfang bin ich ganz zufrieden. Ich wünsche mir, dass ich genügend Zeit finde, meine vielen Ideen umzusetzen, damit das Blogbaby aus dem Krabbelalter rauskommt und laufen lernt!

Die aktuellen Regeln für den Liebster Award

  • Bedankt euch bei der Person, die euch nominiert hat, und verlinkt sie auf eurer Seite. Falls möglich, hinterlasst auf ihrem Blog einen entsprechenden Kommentar, in dem ihr auch für andere sichtbar den Award annehmt.
  • Kopiert das Emblem oder holt euch ein zu euch passendes aus dem Netz und stellt es sichtbar auf die Award-Seite, sodass der Liebster Award nach außen hin sichtbar ist und bleibt.
  • Beantwortet die 11 Fragen, die euch gestellt wurden, und veröffentlicht sie auf eurer Seite.
  • Wer über die Fragen hinaus Fakten über sich präsentieren möchte, kann dies in einem eigenen Blog: Fakten über mich (bis zu 11 möglich); wer mit den Fragen gar nichts anfangen kann, darf sie ausnahmsweise auch mal gegen Fakten austauschen; sollte das dann aber auch entsprechend begründen.
  • Denkt euch 11 neue Fragen für die Blogger aus, die ihr nominieren wollt, und stellt die Fragen auf euren Blog.
  • Kopiert die Regeln und stellt sie ebenfalls auf euren Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.
  • Nominiert zwischen 3 und 11 neue Blogger, die ihr gerne weiter empfehlen wollt. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten.
  • Wer möchte, kann sich dabei an die 200er – 3000er Follower / Leser Regel halten, also solche Blogs empfehlen, die unterhalb dieser Zahlen liegen.
  • Stellt die neuen Nominierungen auf eurer Seite vor und gebt den jeweiligen Bloggern eure Nominierung persönlich bekannt. Empfohlen wird, dafür die Kommentarfunktion auf den jeweiligen Blogs zu nutzen, falls diese passend ist.
  • Empfohlen wird auch, die jeweils Nominierten vorab zu fragen, ob sie überhaupt mitmachen wollen, damit sie sich nicht überfallen fühlen.

Meine Nominierungen für den Liebster Award

Es sind nur zwei statt elf, weil ich einfach zu viele große Blogs lese und selbst die meisten Kleinen schon größer sind als mein eigener.  Beide Bloggerinnen, die ich nominiere, leben in Bremen und schreiben zu Themen, die überregional interessant sind.

Feed your fitness: Janas Beiträge über Fitness-Trends und gesunde Ernährung sind so erfrischend wie die Grapefruit in ihrem Logo.

Nebenstories: Janina spürt bemerkenswerte Geschichten zwischen den großen Stories auf.

Meine 11 neuen Fragen an euch, Jana und Janina:

  1. Wie bist du zu deinem Blogthema gekommen?
  2. Welche Rolle spielt dein Blog in deinem Alltag, wie hoch ist der Zeitaufwand?
  3. Zu welcher Tageszeit oder bei welcher Gelegenheit hast du die besten Blogideen?
  4. Wo und wie bloggst du: eher am Schreibtisch oder eher unterwegs?
  5. Welche Leserreaktion hat dich bisher am meisten berührt?
  6. Wie wichtig sind dir Bilder – persönlich und für deinen Blog?
  7. Welche Netzwerke – beruflich oder privat – sind für dich unverzichtbar?
  8. Was hält dich in Gang: Kaffee, Tee oder was sonst?
  9. Wie würdest du deinen (Lebens-/ Kleidungs-/ Schreib-) Stil in drei Worten beschreiben?
  10. Wenn du noch einen Blog starten würdest, zu welchem Thema wäre das?
  11. Wo möchtest du in einem Jahr mit deinem Blog sein?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten!

 

4 Kommentare

  1. Janne Klöpper

    Liebe Johanna, wie schön, dass ich durch deine Antworten mehr über dich und deinen Blog erfahren konnte. Bisher habe ich dich ja vor allem über deine schönen Bilder und Letterings auf Instagram kennengelernt. Nun bin ich ganz neugierig geworden auf deine Texte. Und dass dir mein Zeichenprojekt gefällt, freut mich natürlich auch :-)))
    Liebe Grüße in meine alte Heimat Bremen, Janne

    • Liebe Janne, danke – ich behalte dein Zeichenprojekt und die Letteringfortschritte auf jeden Fall im Auge! 🙂 Lieben Gruß, Johanna

  2. Liebe Johanna,
    was ein schöner Valentinspost mit tollen, spannenden Antworten! Ich freue mich jetzt schon auf mehr von Dir – ganz egal, ob als Text, Bild oder beides in Kombination!
    Vielen Dank für Deine Nominierung. Ich freue mich sehr darüber und gedanklich habe ich die Fragen bereits beantwortet! Die schriftliche Fassung folgt in Kürze 🙂
    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.